Idee

„The United Smile – Schenke ein Lächeln!“


 

Das Erdbeben 2015 in Nepal war verheerend. Seine zerstörerische Kraft traf ein bereits vorher strukturschwaches Land und beraubte vielen Menschen ihrer Habseligkeiten, Verwandten und Lebensgrundlage. Heute, ein Jahr danach, sind die Wiederaufbauarbeiten noch immer nicht abgeschlossen und viele Nepalesen sind stärker als je zuvor auf ausländische Hilfe angewiesen. Ein geregeltes Gesundheitswesen und eine gesicherte, regelmäßige ärztliche Versorgung waren bereits vorher undenkbar.

Heute, nach diesen Ereignissen, ist sie ferner, denn je. Eine Tatsache, die oft im alltäglichen Rummel und den neuen Nachrichten aus aller Welt aus dem Fokus der eigenen Aufmerksamkeit gerät.   Grundsätzlich ist unser Hauptanliegen, einer möglichst großen Gruppe von Kindern und Erwachsenen einen kostenlosen Zugang zu einer zahnärztlichen Behandlung zu gewährleisten, die nach bestem Wissen und Gewissen, unter den bestmöglichen Hygiene- und Behandlungsbedingungen stattfinden soll. Hierfür werden wir während unseres Aufenthaltes nicht nur an einem Ort verweilen, sondern mehrere Anlaufstellen für die Bevölkerung anfahren. Wir haben uns als Fundament unseres Handelns vier Grundpfeiler gesetzt. Zum einen möchten wir Aufklärungsarbeit leisten und bereits Kindern bei gemeinsamen Übungen in der Gruppe das richtige Zähneputzen und die alltägliche Mundhygiene näher bringen. Prophylaxe ist ein wichtiger Aspekt der Zahnmedizin, der schon mit einfachsten Mitteln eine starke Verbesserung der Gesundheitslage erreichen kann.

Zum anderen möchten wir, wie bereits oben erwähnt, eine optimale Versorgung erbringen; angelehnt an westliche Standards. Ein weiterer Punkt, den wir neben der Arbeit nicht vernachlässigen möchten, da er für uns einen ebenso hohen Stellenwert wie diese hat, ist der interkulturelle Austausch, der es schafft, Menschen einander näher zu bringen, Barrieren einreißt und den verständnisvollen Umgang miteinander fördert; eine Erfahrung und Bereicherung für alle Beteiligten. Als vierte und letzte Maxime haben wir uns für die Nachhaltigkeit entschieden. So sehen wir die reine Aufenthaltsdauer von sechs Wochen nicht als Ende unseres Einsatzes an, da wir unter Nachhaltigkeit, nicht nur prophylaktische Maßnahmen, wie das Demonstrieren vom Zähneputzen und Verteilen von Zahnpasta sehen, sondern auch versuchen möchten, uns längerfristig zu engagieren.

Weitere Informationen finden Sie in unserem Konzept, welches Ihnen als Download bereitgestellt wird.

Wir hoffen, dass wir Sie für unsere Idee und das Projekt begeistern konnten und bedanken uns für Ihre Unterstützung !